Darevskia praticola / Wieseneidechse

navigator Timon nevadensisÜbersichtIberolacerta monticola
  • Iberolacerta monticola / Iberische Gebirgseidechse

    Iberolacerta monticola / Iberische Gebirgseidechse

    clearpx
  • Iberolacerta galani / Spanische Gebirgseidechse

    Iberolacerta galani / Spanische Gebirgseidechse

    clearpx
  • Iberolacerta cyreni / Cyren

    Iberolacerta cyreni / Cyren's Gebirgseidechse

    clearpx
  • Rumänien / Orsova, 01.06.2013

    Die Gattung Darevskia hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in der Kaukasusregion und umfasst aktuell rund 33 Arten. In dem auf diesen Seiten betrachteten Gebiet kommt ausschließlich Darevskia praticola ssp. pontica vor. Diese Unterart wird zum Teil als eigene Art – Darevskia pontica – betrachtet. Ihre Verbreitung umfasst den westlichen Kaukasus, Süd-Rumänien, Teile Serbiens, das östliche Bulgarien, den äußersten Nordosten Griechenlands sowie den Europäischen Teil der Türkei.

    Darevskia praticola ist eine kleine unscheinbare Art, die Habitate mit dichter Vegetation zu bevorzugen scheint: Wir fanden sie auf Wiesen aber auch mitten in Wäldern, wo sie sich oftmals im Laubstreu versteckt. Die Art ist vermutlich nicht selten, aber leicht zu übersehen.

    Die Art ähnelt Zootoca vivipara oder auch Podarcis muralis, lässt sich jedoch von diesen eindeutig unterscheiden: Darevskia praticola hat einen breiten vertebralen Streifen, der oftmals an den Rändern dunkler ist als im Zentrum, so dass der Eindruck einer doppelten Linie entstehen kann. Zootoca vivipara hat – wenn überhaupt – eine schmale vertebrale Linie. Kehle und Bauch sind bei Darevskia praticola weiß bis gelb oder gelbgrün, bei Zootoca vivipara orange. Zudem scheint Zootoca vivipara in Osteuropa auf montane Habitate beschränkt zu sein, während Darevskia praticola in niedrigeren Lagen vorkommt. Fälle von Syntopie dürften daher eher selten sein.

    Bei Podarcis muralis ist die vertebrale Linie meist schmal und zu einzelnen Punkten unterbrochen. Podarcis muralis hat eine weiß-orangefarbene Kehle mit dunklen Flecken, bei Daresvskia praticola ist diese gelblich oder weiß und ungefleckt. Podarcis muralis ist zudem deutlich größer als Darevskia praticola, was besonders augenfällig wird, wo beide Arten in Syntopie vorkommen.

    Eine Verwechselung wäre grundsätzlich auch mit Podarcis tauricus denkbar. In Ostgriechenland und Südbulgarien wäre zudem auch eine Verwechslung mit Podarcis erhardii vorstellbar. Beide Arten lassen sich aber anhand der fehlenden vertebralen Linie von Darevskia praticola unterscheiden.

  • Verbreitung von Darevskia praticola pontica

  • Rumänien / Orsova, 01.06.2013

  • Rumänien / Orsova, 30.05.2013

  • Rumänien / Orsova, 31.05.2013

  • Rumänien / Orsova, 29.05.2013

  • Rumänien / Orsova, 29.05.2013

  • Juvenil: Rumänien / Orsova, 31.05.2013