Podarcis liolepis / Katalonische Mauereidechse

navigator Podarcis hispanicusÜbersichtPodarcis guadarramae
  • Podarcis  guadarramae / Spanische Mauereidechse

    Podarcis guadarramae / Spanische Mauereidechse

    clearpx
  • Podarcis bocagei / Nordwestiberische Mauereidechse

    Podarcis bocagei / Nordwestiberische Mauereidechse

    clearpx
  • Podarcis virescens / Spanische Mauereidechse

    Podarcis virescens / Spanische Mauereidechse

    clearpx
  • Nominatform, Männchen: F / Pyrénées-Orientales, 22.06.2008 - Das Verbreitungsgebiet von Podarcis liolepis erstreckt sich von Südfrankreich bis Südost-Spanien. Insbesondere die Populationen im Süden des Verbreitungsgebietes sind bislang wenig erforscht, die Abgrenzung zu anderen iberischen Podarcis-Arten kann Schwierigkeiten bereiten. Insbesondere erscheint die Unterartgliederung dieser Art überarbeitungsbedürftig: In Südfrankreich lebt die Unterart cebennensis. Für die Columbretes-Inseln wurde die Unterart atrata beschrieben, wobei es sich hier möglicherweise nur um eine Inselmorphe der Nominatform handelt. Ferner wurde für das Baskenland die Unterart sebastiani beschrieben, wobei es sich hier möglicherweise nur um eine Ökomorphe der Nominatform handelt. Die Populationen im übrigen Spanien und im äußersten Süden Frankreiches (Pyrénées-Orientales) werden hingegen derzeit alle unter der Nominatform geführt. Es gibt jedoch zumindest zwei weitere Formen, die sich in ihrer mtDNA als auch morphologisch von der Nominatform unterscheiden und daher möglicherweise Unterartstatus haben sollten:

    In der Provinz Alicante findet sich eine „grüne Form“, bei der vor allem männliche Tiere oftmals eine leuchtend grüne Färbung aufweisen. Im zentralen Ost-Spanien (Provinzen Cuenca und Teruel) sowie weiter südlich im betischen Massiv gibt es eine weitere Form, die im Vergleich zur Nominatform ein auffälliges Streifenumster aufweist (s.u.).

    Podarcis liolepis ähnelt Podarcis muralis, ist jedoch schlanker gebaut und zumeist heller gefärbt als Podarcis muralis, welche einen stärker ausgeprägten braunen Flankenstreifen und einen dunklen Schulterfleck aufweist.

  • Nominatform, Männchen: E / Valencia 31.12.2012 - Tiere der Population in Valencia zeigen oftmals "Concolor"-Färbung ohne dunkle Zeichnungselemente.

  • Subsp. cebennensis, Männchen: F / Alba la Romaine, 16.06.2017 - Die Verbreitung dieser Unterart beschränkt sich auf Südfrankreich und möglicherweise ein kleines Gebiet in Nordostspanien. Sie wirkt zierlicher als die Nominatform und weist keine blauen Bauchrandschilde auf.

  • Subsp. cebennensis, Männchen: F / Alba la Romaine, 16.06.2017

  • Subsp. sebastiani, Paar: F / Baskenland, 24.08.2016 - Diese Unterart ist robuster gebaut als die Nominatform; männliche Tiere weißen oftmals eine grünliche Rückenfärbung auf.

  • Verbreitung von Podarcis hispanicus (sensu lato) in Südostspanien: Die Verbreitungsgebiete der "grünen" und der "gestreiften" Form können derzeit nur grob gschätzt werden.

  • "Grüne Form", Männchen: E / Alicante, 29.12.2011 - Die grüne Form kommt in den küstennahen Kalkgebirgen zwischen Valencia und Alicante vor.

  • "Grüne Form", Männchen: E / Alicante, 23.12.2015

  • "Gestreifte Form", Männchen: E / Alto Tajo, 04.09.2014 - Die gestreifte Form unterscheidet sich in folgenden Merkmalen von der Nominatform: Die Bauchseite ist bei dieser Form weiß oder gelb, während männliche Tiere der Nominatform oftmals orangefarbene Bauchseiten haben. Bei der Nominatform ist die helle dorsolaterale Linie breiter als die meist schwach ausgebildete supra-dorsolaterale Linie, bei der „gestreiften Form“ ist die supra-dorsolaterale Linie sehr breit und stark ausgebildet. Bei der Nominatform ist die helle dorsolaterale Linie bei männlichen Tieren meist unterbrochen, oft undeutlich oder fehlend, während bei der „gestreiften Form“ auch die Männchen deutliche helle dorsolaterale Linien aufweisen. Die breite supra-dorsolaterale Linie und ein dunkler Flankenstreifen verleihen der „gestreiften Form“ oftmals eine insgesamt dunkle Färbung. Es kommen allerdings auch Exemplare ohne dieses ausgeprägte Streifenmuster vor (s.u.).

    Die „gestreifte Form“ scheint vor allem in ihrem südlichen Verbreitungsgebiet eine Präferenz für montane, bewaldete und vergleichsweise feuchte Habitate zu haben. Im Süden ihres Verbreitungsgebietes kommt es zu Kontaktzonen mit Podarcis hispanicus, Podarcis virescens und Podarcis vaucheri, die bislang nur wenig erforscht sind.

  • "Gestreifte Form", Weibchen: E / Canada del Hoyo, 08.09.2014

  • "Gestreifte Form", Männchen: E / Cazorla, 30.10.2017 - Die gelbliche Kehlfärbung ist charakteristisch für die südlichen Populationen.

  • "Gestreifte Form", Männchen: E / Cazorla, 08.09.2015

  • "Gestreifte Form", Männchen: E / Sierra Espuña, 30.09.2017 - Dieses Exemplar zeigt nur ein sehr schwaches Streifenmuster.