Mallorca / Alicante - 15.-23.03.2014

Was tun, wenn man Podarcis pityusensis fotografieren möchte, aber keine ganze Woche auf Ibizia / Formentera verbringen will? Man fliegt nach Mallorca, wo es eingeschleppte Populationen dieser Art gibt und kann von dort zu weiteren Zielen in Spanien reisen. Zum diesjährigen Saisonstart ging es also zunächst zwei Tage nach Mallorca und von dort weiter auf das spanische Festland bei Alicante - 16 Reptilienarten waren die Ausbeute dieser Warm-up Tour. Vielen Dank an Mike Zawadzki und Bobby Bok.

  • Linosa, 12.-17.06.2018

    Linosa, 12.-17.06.2018

    Das Robinson Crusoe-Projekt

    clearpx
  • Kastellorizo & Nisyros, 12.-21.05.2018

    Kastellorizo & Nisyros, 12.-21.05.2018

    Inseln am Rande Europas

    clearpx
  • Milos & Serifos, 14. – 21.04.2018

    Milos & Serifos, 14. – 21.04.2018

    Frühjahrsreise auf die westlichen Kykladen

    clearpx
  • Südostspanien, 10.2016 – 11.2017

    Südostspanien, 10.2016 – 11.2017

    Betische Eidechsen – Eine Fotodokumentation

    clearpx
  • Nordwestspanien, 16.-23.9.2017

    Nordwestspanien, 16.-23.9.2017

    Reptilienrallye auf der Iberischen Halbinsel

    clearpx
  • Ionische Inseln, 25.5.-5.6.2017

    Ionische Inseln, 25.5.-5.6.2017

    Kreuzfahrt in der Heimat des Odysseus

    clearpx
  • Portugal, 14. – 21.4.2017

    Portugal, 14. – 21.4.2017

    Eidechsensafari an der Atlantikküste

    clearpx
  • Rhodos & Kastellorizo, 27.3. – 2.4.2017

    Rhodos & Kastellorizo, 27.3. – 2.4.2017

    Season Opening 2017

    clearpx
  • Pyrenäen, 2008 - 2016

    Pyrenäen, 2008 - 2016

    Aller guten Dinge sind Drei: Die Suche nach den Pyrenäeneidechsen

    clearpx
  • Sizilien & Äolische Inseln, 26.5. – 6.6.2016

    Sizilien & Äolische Inseln, 26.5. – 6.6.2016

    Mission Vulkan! Rauchende Berge und seltene Reptilien

    clearpx
  • Astypalaia & Naxos, 25.3.-3.4.2016

    Astypalaia & Naxos, 25.3.-3.4.2016

    Hellas reloaded – Besuch in Europas Biodiversitäts-Labor

    clearpx
  • Spanien, 29.8.-11.9.2015

    Spanien, 29.8.-11.9.2015

    Biodiversität auf der Südost-Tangente

    clearpx
  • Montenegro, 2. – 11.7.2015

    Montenegro, 2. – 11.7.2015

    Eidechsensafari in den Bergen Montenegros

    clearpx
  •  Malta, 3. – 6.4.2015

    Malta, 3. – 6.4.2015

    Die exklusive Podarcis filfolensis Homestory!

    clearpx
  • Oman, 6.–15.3.2015

    Oman, 6.–15.3.2015

    Abenteuer im Südosten der arabischen Halbinsel

    clearpx
  • Zentralspanien, 29.8. - 14.9.2014

    Zentralspanien, 29.8. - 14.9.2014

    14 Tage in der Hitze Kastiliens

    clearpx
  • Lefkada, Kefalonia & Akarnania, 24.5. - 3.6.2014

    Lefkada, Kefalonia & Akarnania, 24.5. - 3.6.2014

    Reptilienabenteuer in Westgriechenland

    clearpx
  • Mallorca / Alicante - 15.-23.03.2014

    Mallorca / Alicante - 15.-23.03.2014

    2014 Season Kick-off mit 16 Reptilienarten

    clearpx
  • Korsika, 07.-17.09.2013

    Korsika, 07.-17.09.2013

    Berge, Meer und Felseidechsen

    clearpx
  • Portugal, 13. - 20.07.2013

    Portugal, 13. - 20.07.2013

    Eidechsensuche in Zentralportugal

    clearpx
  • Rumänien, 24.05. - 03.06.2013

    Rumänien, 24.05. - 03.06.2013

    Herpetologische Abenteuer von der Schwarzmeerküste zum Eisernen Tor

    clearpx
  • Menorca, 17. - 24.03.2013

    Menorca, 17. - 24.03.2013

    Besuch bei den Baleareneidechsen

    clearpx
  • Peloponnes, 20. - 27.10.2012

    Peloponnes, 20. - 27.10.2012

    Herbstreise quer durch den Peloponnes

    clearpx
  • Montenegro, 27.07. - 04.08.2012

    Montenegro, 27.07. - 04.08.2012

    Sommertrip in die Berge Montenegros

    clearpx
  • Skyros & Evia, 26.05. - 04.06.2012

    Skyros & Evia, 26.05. - 04.06.2012

    Die Suche nach den legendären "Rieseneidechsen"...

    clearpx
  • Kreta, 06. - 13.04.2012

    Kreta, 06. - 13.04.2012

    Auf der Suche nach den Blumen und Eidechsen Kretas...

    clearpx
  • Andalusien, 10. - 18.03.2012

    Andalusien, 10. - 18.03.2012

    Eine heiße Woche voller herpetologischer Highlights im Südwesten Andalusiens

    clearpx
  • Nordspanien, 02. - 13.09.2011

    Nordspanien, 02. - 13.09.2011

    Herpetologische Reise in den Nordwesten Spaniens: die Berge westlich von Leon, die Atlantikküste südlich von A Coruña und die Picos de Europa.

    clearpx
  • Ägäis, 28.05. - 13.06.2011

    Ägäis, 28.05. - 13.06.2011

    Fünf Inseln in zwei Wochen: Kythira, Pori, Milos, Kimolos und Sifnos

    clearpx
  • Rhodos & Kastellorizo, 12. - 19.03.2011

    Rhodos & Kastellorizo, 12. - 19.03.2011

    Exkursion zur östlichsten Insel Griechenlands...

    clearpx
  • Zentralspanien, 25.09. - 03.10.2010

    Zentralspanien, 25.09. - 03.10.2010

    Iberolacertas in der Sierra de Gredos, Pena de Francia und Sierra de Guadarrama

    clearpx
  • Alpen, 03. - 17.07.2010

    Alpen, 03. - 17.07.2010

    Unsere erste Tour in die Alpen führte uns ins Allgäu, die Julischen Alpen und nach Kärnten

    clearpx
  • Nord-Peloponnes, 03. - 11.04.2010

    Nord-Peloponnes, 03. - 11.04.2010

    Vier Podarcis-Arten auf einen Streich!

    clearpx
  • Nordgriechenland, 01. - 15. 06.2009

    Nordgriechenland, 01. - 15. 06.2009

    Traumreise durch das Pindos-Gebirge...

    clearpx
  • Sizilien, 28.03. - 04.04.2009

    Sizilien, 28.03. - 04.04.2009

    Orchideenreise in den Osten Siziliens

    clearpx
  • Spanien, November 2008 / Februar 2009

    Spanien, November 2008 / Februar 2009

    Eidechsen in der Provinz Alicante

    clearpx
  • Samos, September 2008 / 2009

    Samos, September 2008 / 2009

    Chamäleons, Goldmabuyen und schöne Strände...

    clearpx
  • Kalkeifel

    Kalkeifel

    Unser regionaler „Spielplatz“: botanische Highlights, artenreiche Schmetterlingswiesen und ein bisschen Herpetofauna…

    clearpx
  • City-herping in Palma de Mallorca

    15.3.

    Wir kamen nachmittags auf Mallorca an und machten uns direkt auf nach Palma. Dort gibt es eine Population eingeschleppter Pityuseneidechsen (Podarcis pityusensis) direkt an der Kathedrale. Diese und die ebenfalls dort vorkommenden Tarentola mauritanica (Mauergecko) waren schnell abgelichtet, so dass wir anschließend das tun konnten, was man von Touristen auf Mallorca erwartet: zahlreiche Straßencafes lockten mit kühlem Bier und wir ließen uns bereitwillig verlocken.

  • Podarcis pityusensis

  • Makro-Fotografie #1: Tarentola mauritanica

  • Makro-Fotografie #2: Cerveza Estrella

    16.3.

    Ähnlich wie auf Menorca (siehe unser 2013 Reisebericht) ist auch auf Mallorca die dort heimische Baleareneidechse (Podarcis lilfordi) weitgehend ausgestorben und nur noch auf den vorgelagerten Inseln zu finden. Eine dieser Inseln ist mittlerweile durch eine Hafenmole mit dem Festland verbunden und kann so trockenen Fußes erreicht werden. Der Unterartstatus der dort lebenden Baleareneidechsen ist nicht eindeutig geklärt. Auf den umliegenden Eilanden kommt die melanistische Unterart jordansi vor. Auf dem südlich von Mallorca gelegenen Cabrera-Archipel lebt die Unterart kuligae. Die Tiere in dem von uns besuchten Habitat sind vermutlich Hybriden aus beiden Unterarten - wahrscheinlich wurden Tiere der kuligae-Unterart mit Ausflugsbooten hierher eingeschleppt. Die Eidechsen waren hier extrem scheu, was damit zu tun haben könnte, dass dieser Platz von den Touristen vor allem als Hundetoilette benutzt wird, so dass ständig Vierbeiner mit ihren Herrchen durchs Gebüsch trampeln. Dennoch scheint die Population vital - wir schätzen sie auf > 50 Tiere und wir konnten die Eidechsen auch in den Hotelgärten des angrenzenden Festlands nachweisen - die Art hat es also zurück aufs mallorquinische Festland geschafft.

  • Birgit bei der Arbeit

  • Podarcis lilfordi - jordansi-Phänotyp

  • Podarcis lilfordi - kuligae-Phänotyp

  • ...und deren Mischform - sehr schön!

  • noch eine

  • und noch eine - yeah!

  • Mit etwas Geduld gelangen schöne Portraitaufnahmen

  • Podarcis lifordi mit modischem Accessoire am Handgelenk

  • Blick zum Cabrera-Archipel

    17.3.

    Wir fuhren nochmal zu einer Population eingeschleppter Pityusen-Eidechsen in der Nähe von Palma. Die Tiere leben hier an einem sehr touristischen Strandabschnitt, wo sie in hoher Populationsdichte vorkommen. Offenbar haben sie sich an Menschen gewöhnt und ließen sich daher gut fotografieren - das Ganze erinnerte an einen Zoobesuch, hat aber großen Spaß gemacht. Am Nachmittag flogen wir weiter nach Alicante und kamen Abends in Santa Pola, unserer nächsten Station, an.

  • Eidechsenhabitat

  • Eine Mauer voller Eidechsen

  • Neugierige Podarcis pityusensis

  • Morgentoilette

  • Gemeinsames Sonnenbad

  • Hat hier etwa jemand einen Schokokeks fallen lassen?

  • Das große Fressen...

    18.3.

    In der Provinz Alicante gibt es rund 20 Reptilienarten. Das klang für uns ziemlich verheißungsvoll und wir gingen mit Elan auf Reptiliensuche. Unser erstes Ziel war ein Dünengebiet südlich von Santa Pola. Dort interessierte uns besonders Acanthodactylus erythrurus (Europäischer Fransenfinger): Wir hatten noch keine guten Aufnahmen von adulten Tieren dieser Art und nun bot sich uns die Gelegenheit. Das Gebiet erwies sich als sehr ergiebig - wir fanden hier noch weitere 5 Arten.

  • Dünenhabitat

  • Acanthodactylus erythrurus - juvenil

  • Acanthodactylus erythrurus - subadult

  • Acanthodactylus erythrurus - adult

  • Psammodromus edwarsianus (Spanischer Sandläufer)

  • Unfug #1: Blanus cinereus (Maurische Netzwühle ) - wie landläufig bekannt, lebt diese Art auf Zweigen

  • Unfug #2: Hemidactylus turcicus (Halbfingergecko) - Sonnenbadende Tiere sieht man eher selten

  • Juvenile Rhinechis scalaris (Treppennatter)

  • Juvenile Perleidechse (Timon nevadensis)

  • Timon nevadensis: Die adulten Tiere waren extrem scheu - ca. 30 Meter Fluchtdistanz!

    19.3.

    Von Santa Pola fuhren wir mit einem Ausflugsboot nach Tabarca, einem kleinen Eiland mit interessanter Herpetofauna. Nach anderthalb Stunden hatten wir genug und fuhren zurück. Nachmittags besuchten wir das Schutzgebiet El Hondo, eine weitläufige Sumpflandschaft, die aber weniger ergiebig war, als wir gehofft hatten. Die meisten Teile dieses Gebietes sind schwer zugänglich, so dass sich die Reptiliensuche dort schwierig gestaltet. Trotzdem fanden wir hier unter Müll ein paar Vipernnattern (Natrix maura). Es lief wie am Schnürchen, so dass wir abends das taten, was man von Touristen in Santa Pola erwartet (Auch dort lockt kühles Bier in einladenden Straßencafes).

  • Habitat auf der Insel Tabarca...

  • und seine Bewohner: Chalcides bedriagai (Spanischer Walzenskink)...

  • und Coronella girondica (Girondische Schlingnatter) - die getrübten Augen verweisen auf die bevorstehende Häutung

  • Das Schutzgebiet El Hondo

  • Schön gezeichnete Natrix maura

  • Noch eine Natrix maura

    20.3.

    Vormittags untersuchten wir nochmals einen Küstenabschnitt mit einem uns bekannten Vorkommen von Podarcis hispanicus. Hier stolperten wir fast über eine augewachsene Eidechsennatter (Malpolon monspessulanus) - eine beeindruckende, große Schlange! Nachmittags fuhren wir Nach Torrevieja. Diese mittlerweile über 100.000 Einwohner zählende Stadt hat die touristische Apokalypse schon hinter sich: Sie ist ein Geheimtipp für alle, die ihren Urlaub zwischen englischen Sportsbars, China-Schnellrestaurants und indischen Nippesläden verbringen wollen. Wie eine Insel liegt hier inmitten von Hotel- und Appartmentanlagen die Lagune La Mata, ein Naturschutzgebiet, wo wir nochmals Acanthodactylus erythrurus fotografieren konnten. Abends fuhren wir in die Berge der nördlichen Alicanteprovinz, wo wir auf weitere Reptilienarten hofften.

  • Küste bei Santa Pola - Habitat von...

  • Psammodromus edwarsianus...

  • Podarcis hispanicus (Spanische Mauereidechse) und...

  • Malpolon monspessulanus

  • Das Schutzgebiet La Mata

  • Juveniler Acanthodactylus erythrurus...

  • ...und ein prächtiges erwachsenes Tier

    21.3.

    Die Berge der nördlichen Provinz Alicante sind eine der wenigen Regionen in Europa, wo man auch im Winter zahlreiche Eidechsen finden kann. Jetzt, im Frühjahr hatten wir entsprechend hohe Erwartungen. Wir gingen davon aus, dass die Eidechsen und Schlangen förmlich Schlange stehen würden, um sich von uns fotografieren zu lassen. Zu unserer Überraschung fanden wir deutlich weniger Reptilien als im Winter, selbst die eigentlich sehr häufige Podarcis liolepis (Katalanische Mauereidechse) war seltener zu sehen als erwartet.

  • Eigentlich ein schönes Gebirgshabitat - aber wo sind die Reptilien?

  • Pfannkuchenposition: Podarcis liolepis wärmt sich in der Sonne auf

  • Psammodromus edwarsianus

  • Tarentola mauritanica

  • Timon nevadensis - wieder zum Mäusemelken scheu

  • Psammodromus algirus (Algerischer Sandläufer)


    22.3.

    Es wurde kalt und windig - schlechte Voraussetzungen für die Reptiliensuche. Nach den vergleichsweise erfolgreichen vergangenen Tagen waren wir enttäuscht. Dankbarkeit ist offenbar nicht die Kernstärke des Reptilienfotografen: Wenn es nach sechs erfolgreichen Tagen am siebten Tag nicht klappt, ist er beleidigt. Wir vertrieben uns die verbleibende Zeit mit dem Fotografieren von Frühjahrsblumen. Am 23.3. ging unser Rückflug nach Düsseldorf und bei der Sichtung unseres Fotomaterials waren wir aber dann doch zumindest ein Bisschen dankbar...

  • Schlafende Podarcis liolepis

  • Frittilaria lusitanica (Portugiesische Schachblume)

  • Ophrys lucentina - eine endemische Ragwurz der nördliche Provinz Alicante

  • Orchis olbiensis (Hyères-Knabenkraut)

  • Romulea columnae (Scheinkrokus)

  • Adios y hasta luego!