Rhodos & Kastellorizo, 27.3. – 2.4.2017

Nach langer Winterpause fand endlich die diesjährige Saisoneröffnung statt. Das Ziel: die griechischen Inseln Rhodos & Kastellorizo, die wir zuletzt 2011 besucht hatten. Das Team bestand aus den englischen Kollegen Paul Lambourne, Alison Guest, Trevor Willis und Peter (Birgit war beruflich unabkömmlich). Im Fokus dieser Reise standen selbstredend die Lacertiden, allerdings interessierten sich die Kollegen merkwürdigerweise vor allem für die Salamander auf Kastellorizo – ein komisches Volk, diese Engländer… Vielen Dank an Thomas Bader für die herpetologischen Hinweise.

  • Ionische Inseln, 25.5.-5.6.2017

    Ionische Inseln, 25.5.-5.6.2017

    Kreuzfahrt in der Heimat des Odysseus

    clearpx
  • Portugal, 14. – 21.4.2017

    Portugal, 14. – 21.4.2017

    Eidechsensafari an der Atlantikküste

    clearpx
  • Rhodos & Kastellorizo, 27.3. – 2.4.2017

    Rhodos & Kastellorizo, 27.3. – 2.4.2017

    Season Opening 2017

    clearpx
  • Pyrenäen, 2008 - 2016

    Pyrenäen, 2008 - 2016

    Aller guten Dinge sind Drei: Die Suche nach den Pyrenäeneidechsen

    clearpx
  • Sizilien & Äolische Inseln, 26.5. – 6.6.2016

    Sizilien & Äolische Inseln, 26.5. – 6.6.2016

    Mission Vulkan! Rauchende Berge und seltene Reptilien

    clearpx
  • Astypalaia & Naxos, 25.3.-3.4.2016

    Astypalaia & Naxos, 25.3.-3.4.2016

    Hellas reloaded – Besuch in Europas Biodiversitäts-Labor

    clearpx
  • Spanien, 29.8.-11.9.2015

    Spanien, 29.8.-11.9.2015

    Biodiversität auf der Südost-Tangente

    clearpx
  • Montenegro, 2. – 11.7.2015

    Montenegro, 2. – 11.7.2015

    Eidechsensafari in den Bergen Montenegros

    clearpx
  •  Malta, 3. – 6.4.2015

    Malta, 3. – 6.4.2015

    Die exklusive Podarcis filfolensis Homestory!

    clearpx
  • Oman, 6.–15.3.2015

    Oman, 6.–15.3.2015

    Abenteuer im Südosten der arabischen Halbinsel

    clearpx
  • Zentralspanien, 29.8. - 14.9.2014

    Zentralspanien, 29.8. - 14.9.2014

    14 Tage in der Hitze Kastiliens

    clearpx
  • Lefkada, Kefalonia & Akarnania, 24.5. - 3.6.2014

    Lefkada, Kefalonia & Akarnania, 24.5. - 3.6.2014

    Reptilienabenteuer in Westgriechenland

    clearpx
  • Mallorca / Alicante - 15.-23.03.2014

    Mallorca / Alicante - 15.-23.03.2014

    2014 Season Kick-off mit 16 Reptilienarten

    clearpx
  • Korsika, 07.-17.09.2013

    Korsika, 07.-17.09.2013

    Berge, Meer und Felseidechsen

    clearpx
  • Portugal, 13. - 20.07.2013

    Portugal, 13. - 20.07.2013

    Eidechsensuche in Zentralportugal

    clearpx
  • Rumänien, 24.05. - 03.06.2013

    Rumänien, 24.05. - 03.06.2013

    Herpetologische Abenteuer von der Schwarzmeerküste zum Eisernen Tor

    clearpx
  • Menorca, 17. - 24.03.2013

    Menorca, 17. - 24.03.2013

    Besuch bei den Baleareneidechsen

    clearpx
  • Peloponnes, 20. - 27.10.2012

    Peloponnes, 20. - 27.10.2012

    Herbstreise quer durch den Peloponnes

    clearpx
  • Montenegro, 27.07. - 04.08.2012

    Montenegro, 27.07. - 04.08.2012

    Sommertrip in die Berge Montenegros

    clearpx
  • Skyros & Evia, 26.05. - 04.06.2012

    Skyros & Evia, 26.05. - 04.06.2012

    Die Suche nach den legendären "Rieseneidechsen"...

    clearpx
  • Kreta, 06. - 13.04.2012

    Kreta, 06. - 13.04.2012

    Auf der Suche nach den Blumen und Eidechsen Kretas...

    clearpx
  • Andalusien, 10. - 18.03.2012

    Andalusien, 10. - 18.03.2012

    Eine heiße Woche voller herpetologischer Highlights im Südwesten Andalusiens

    clearpx
  • Nordspanien, 02. - 13.09.2011

    Nordspanien, 02. - 13.09.2011

    Herpetologische Reise in den Nordwesten Spaniens: die Berge westlich von Leon, die Atlantikküste südlich von A Coruña und die Picos de Europa.

    clearpx
  • Ägäis, 28.05. - 13.06.2011

    Ägäis, 28.05. - 13.06.2011

    Fünf Inseln in zwei Wochen: Kythira, Pori, Milos, Kimolos und Sifnos

    clearpx
  • Rhodos & Kastellorizo, 12. - 19.03.2011

    Rhodos & Kastellorizo, 12. - 19.03.2011

    Exkursion zur östlichsten Insel Griechenlands...

    clearpx
  • Zentralspanien, 25.09. - 03.10.2010

    Zentralspanien, 25.09. - 03.10.2010

    Iberolacertas in der Sierra de Gredos, Pena de Francia und Sierra de Guadarrama

    clearpx
  • Alpen, 03. - 17.07.2010

    Alpen, 03. - 17.07.2010

    Unsere erste Tour in die Alpen führte uns ins Allgäu, die Julischen Alpen und nach Kärnten

    clearpx
  • Nord-Peloponnes, 03. - 11.04.2010

    Nord-Peloponnes, 03. - 11.04.2010

    Vier Podarcis-Arten auf einen Streich!

    clearpx
  • Nordgriechenland, 01. - 15. 06.2009

    Nordgriechenland, 01. - 15. 06.2009

    Traumreise durch das Pindos-Gebirge...

    clearpx
  • Sizilien, 28.03. - 04.04.2009

    Sizilien, 28.03. - 04.04.2009

    Orchideenreise in den Osten Siziliens

    clearpx
  • Samos, September 2008 / 2009

    Samos, September 2008 / 2009

    Chamäleons, Goldmabuyen und schöne Strände...

    clearpx
  • Spanien, November 2008 / Februar 2009

    Spanien, November 2008 / Februar 2009

    Eidechsen in der Provinz Alicante

    clearpx
  • Kalkeifel

    Kalkeifel

    Unser regionaler „Spielplatz“: botanische Highlights, artenreiche Schmetterlingswiesen und ein bisschen Herpetofauna…

    clearpx
  • Das Team (vlnr): Peter, Trevor, Paul, Alison – die beiden letztgenannten haben uns bereits bei unserem Pyrenäen-Abenteuer im August 2016 begleitet.

    27.03.:

    Die Reise von Düsseldorf nach Rhodos erfordert im Frühjahr ein Umsteigen in Athen – es gibt keine Direktflüge. Ankunftszeit auf Rhodos: 22:30 Uhr.

    28.03.:

    Die englischen Kollegen sollten erst am 29.3. eintreffen – damit verblieb ein ganzer Tag nur für die Eidechsensuche! Auf Rhodos kommen drei Lacertiden-Arten vor: Ophisops elegans (Europäisches Schlangenauge), Lacerta trilineata (Riesensmaragdeidechse) und Anatololacerta pelasgiana (Anatolische Felseidechse). Ein perfekter Anlass, mit einer ausgiebigen Fotosession die Winterpause offiziell zu beenden. Der perfekte Eidechsentag!

  • Sonnenaufgang: Startschuss für die Eidechsensuche!

  • Anatololacerta pelasgiana – männliches Tier in Küstennähe

  • Anatololacerta pelasgiana – weibliches Tier

  • Ophisops elegans (Männchen) – Die Art lässt sich in offenen Dünenhabitaten gut beobachten.

  • Ophisops elegans (Männchen)

  • Ophisops elegans (Weibchen)

  • Ophisops elegans (Weibchen)

  • Lacerta trilineata diplochondrodes: Die Unterarten der Ostägäischen Inseln und der europäischen Schwarzmeerküste unterscheiden sich von der Nominatform durch die hellblaue Färbung im Halsbereich.

  • Männchen von Lacerta trilineata diplochondrodes

  • 14:35 Uhr - Anatololacerta pelasgiana:  Der Paarung geht ein Biss des Männchens in die Flanke des Weibchens voran.

  • 14:36 Uhr – Die Paarung dauert bei diesen Tieren außergewöhnlich lange: Das hier abgebildete Paar verharrte in der gezeigten Position etwa 20 Minuten (im Vergleich dazu sind es bei Mauereidechsen oftmals nur wenige Sekunden)…

  • 14:54 Uhr – 20 Minuten später: die Szene wirkt schon beinahe friedlich.

  • 15:02 Uhr – auch nach Beendigung der Kopulation behielt das Männchen den Flankenbiss bei.

  • Kontrastreich gezeichnetes Männchen aus den Bergen von Rhodos…

  • …hier findet man ebenfalls Ophisops elegans.

  • Mauremys rivulata

  • Cerinthia cerysi (Kretischer Osterluzeifalter)

  • Ophrys lucis

  • Ophrys cretica

  • Ophrys regis-ferdinandis

    29.03.:

    Der Tag begann sonnig – Zeit für eine weitere Fotosession mit den Eidechsen in der Gegend von Lindos. Als Überraschungsfund präsentierte sich hier Trachylepis aurata (Goldmabuye): Der sonst recht scheue Skink ließ sich gut beim Sonnenbaden beobachten. Anschließend galt es, die englischen Kollegen am Flughafen abzuholen. Gegen 11:30 Uhr trafen sie ein und nachdem alle einige Tränen der Freude vergossen hatten, wurden Pläne geschmiedet: Am Nachmittag ging unser Weiterflug nach Kastellorizo, so dass uns 2 Stunden für eine Exkursion auf Rhodos verblieben. Wir entschieden uns, in ein Gebiet zu fahren, wo Blanus strauchi (Türkische Netzwühle) vorkommt – eine der Arten, die auf Pauls Wunschzettel standen. Dort angekommen, konnten wir zu unserer Freude schnell ein Exemplar finden. Wir fuhren entspannt zurück zum Flughafen, von wo uns eine Olympic-Air Propellermaschine nach Kastellorizo brachte (außer uns befand sich ein einziger weiterer Fluggast an Bord). Das örtliche Inseltaxi beförderte uns vom Flughafen zu unserer Unterkunft, wo wir unser Gepäck abluden, um dann sogleich zu einer nachmittäglichen Exkursion aufzubrechen: Im Inseldorf gibt es einige verwilderte Grundstücke und verfallene Gebäude, die sich hervorragend für die Suche nach Reptilien und Amphibien eignen. Pauls sehnlichster Wunsch war es, den Lykischen Salamander (Lyciasalamandra luschani) zu finden – dieser Wunsch war leicht zu erfüllen; die Insel ist voll mit diesen Krabbeltieren. Paul im Glück… Weiteres Steinedrehen brachte einige Johannisechsen (Ablepharus (budaki) anatolicus) sowie Xerotyphlops vermicularis (Wurmschlange), Blanus strauchi und Ophiomorus punctatissimus (Gesprenkelter Schlangenskink). Es ist bemerkenswert, dass auf dieser kleinen Insel alle drei unterirdisch lebenden Reptilienarten Griechenlands vorkommen. Ein erfolgreicher Tag, den wir stilecht in einer romantischen Taverne im Hafen ausklingen ließen.

  • Küste bei Lindos: perfekte Kulisse für die Reptiliensuche

  • Anatololacerta pelasgiana

  • Trachylepis aurata

  • Blanus strauchi

  • Anatololacerta pelasgiana mit kontrastreicher Zeichnung

  • Kastellorizo Airport – Was als schöner Eidechsentrip begonnen hatte, geriet mit Eintreffen der englischen Kollegen etwas außer Kontrolle – der Fokus verlagerte sich auf glitschige Kreaturen:

  • Alison bewundert Lyciasalamandra luschani

  • Blanus strauchi

  • Xerotyphlops vermicularis

  • Ophiomorus punctatissimus: Obwohl die Populationen auf dem Peloponnes und in der Südtürkei (einschließlich Kastellorizo) seit ca. 12 Mio. Jahren getrennt sind, sehen die Tiere in beiden Regionen immer noch gleich aus. Es scheint sich hier um ein evolutionär ausgereiftes Modell zu handeln.

  • Hemidactylus turcicus

  • Kastellorizo: Blick auf das türkische Festland

  • Die Einheimischen haben ihr eigenes Verhältnis zu Reptilien...

    30.03.:

    Bei sonnigem Wetter gingen wir auf Schlangensuche. Alles Steinedrehen schien vergebens, aber zum Glück hatten wir Alison dabei, die eine ausgewachsene Eirenis modestus (Kopfbinden-Zwergnatter) fand. Neben den zahlreichen Johannisechsen entdeckten wir im Dorf Eidechsen der Gattung Anatololacerta. Das war ungeheuer interessant: Bislang gibt es keine Literaturhinweise auf ein Vorkommen dieser Tiere auf Kastellorizo. Bereits während unseres Aufenthalts im Jahr 2011 konnten wir jedoch ein einzelnes Exemplar nachweisen. Dieses Mal entdeckten wir sogar 3 Exemplare – damit ist davon auszugehen, dass es auf Kastellorizo tatsächlich eine Population dieser Eidechsen gibt: Eine Sternstunde der Wissenschaft! Interessant wäre vor allem, ob es sich hier wie auf Rhodos um Anatololacerta pelasgiana handelt oder, ob es die türkische (Unter-)Art budaki ist. Teile des Teams begannen jedoch schon wieder zu murren, sie wollten endlich Schlangen suchen – Banausen… Wie dem auch sei, wir machten uns auf zu einer langen Wanderung ins Inselinnere, das sich ziemlich karg präsentierte. Selbst in dieser trockenen, verkarsteten Gegend waren aber überall Lyciasalamandra luschani zu finden. Neben einer juvenilen Eirenis modestus, welche leider in einer Felsspalte verschwand, entdeckten wir hier außerdem Bufotes viridis (Wechselkröte). Weitere Schlangenfunde blieben aber aus.

  • Sonnenaufgang über dem türkischen Festland

  • Ablepharus (budaki) anatolicus: Die Tiere auf Kastellorizo (und dem angrenzenden türkischen Festland) entsprechen äußerlich Ablepharus budaki, unterscheiden sich genetisch jedoch offenbar erheblich von diesen und könnten daher als eigene Art betrachtet werden. In diesem Fall stünde der Name Ablepharus anatolicus zur Verfügung.

  • Alison fand diese adulte Eirenis modestus – es ist immer hilfreich, kompetente Frauen im Team zu haben.

  • Team Bronski Beat fotografiert Eirenis modestus

  • Weibliche Anatololacerta sp. – äußerlich unterscheiden sich die Tiere nicht von ihren Verwandten auf Rhodos

  • Ein Männchen der Anatololacerta-Population auf Kastellorizo

  • Laudakia stellio ist auf Kastellorizo sehr häufig

  • Laudakio stellio mit prächtiger Blaufärbung

  • Bufotes viridis

  • Blick auf Kastellorizo

    31.03.:

    Morgendliches Donnergrollen verhieß nichts Gutes und tatsächlich sollte es den gesamten Vormittag lang regnen: Salamanderwetter! Bewaffnet mit Regenschirm und Kamera wagten sich Trevor und Peter in den Regen, während Paul es bevorzugte, seinen Schönheitsschlaf zu halten. Die Salamander waren überall: auf der Straße, im Gras und selbst an Hauswänden. Die Tiere sind erstaunlich gute Kletterer, die selbst Betonwände erklimmen können. Nachmittags klarte es auf, aber nun mussten wir bereits zum Flughafen: um 15 Uhr ging unser Rückflug nach Rhodos. Dort angekommen, nahmen wir unseren Mietwagen in Empfang und fuhren in ein Gebiet, wo wir Hermorrhois nummifer (Münzennatter) zu finden hofften. Abermals vergebens: Die Ausbeute unserer Suche beschränkte sich auf eine Testudo graeca (Maurische Landschildkröte) sowie Ablepharus kitaibelii (Johannisechse).

  • Salamanderwetter!

  • Trevor mit modischem Regenschirm

  • Lyciasalamandra luschani klettert erstaunlich gut

  • Lyciasalamandra luschani: die Tiere erklimmen selbst Betonmauern

  • Lyciasalamandra luschani: Klimmzüge

  • Nasser Vormittag...

  • Kastellorizo International Airport: Paul & Alison warten auf den Rückflug nach Rhodos

  • Testudo graeca: Es dürfte sich um ein ausgesetztes Tier handeln – natürliche Vorkommen dieser Art sind auf Rhodos nicht bekannt (Es gibt lediglich eine Population von Testudo hermanni, die aber vermutlich ebenfalls auf Einschleppung zurückgeht).

  • Ein zugegebenermaßen etwas unambitioniertes Handy-Foto von Ablepharus kitaibelii

    01.04.:

    Unser letzter gemeinsamer Tag auf Rhodos und gleichzeitig die letzte Chance, Schlangen zu finden. Offenbar war aber das Karma dieser Reise seit unserem Rückflug von Kastellorizo nicht mehr optimal: Wir verschwendeten unglaublich viel Zeit mit der Suche nach Hemorrhois nummifer – ohne Erfolg. Möglicherweise ist Anfang April etwas zu früh für Schlangen… Somit beschränkte sich unsere Tagesausbeute auf Anatololacerta pelasgiana, Lacerta trilineata und eine Sichtung von Trachylepis aurata. Am Abend flogen die englischen Kollegen bereits wieder nachhause: Abschiedstränen, bewegende Momente… Vielen Dank, ihr wart eine tolle Reisebegleitung!

  • Eine weibliche Lacerta trilineata mit schöner blauer Kehlfärbung

  • Alison und Paul genießen einen schnellen, griechischen Snack vor dem Rückflug

    02.04.:

    Rückflug nach Düsseldorf.